Infostand gegen Gleichgültigkeit

"Der Friedenskreis informiert über Afghanistan"
12.11.2008: Am 8.11.2008 führte der Friedenskreis Castrop-Rauxel wieder einen Infostand in der Fußgängerzone durch. Thema war die Verlängerung und Verstärkung des Bundeswehrmandates in Afghanistan. Auch in diesen 14 Monaten wird sich wieder zeigen, dass durch den verstärkten Militäreinsatz die Lage in Afghanistan weiter destabilisiert und nicht sicherer wird.

Bis zu 4500 Bundeswehrsoldaten sollen in den kommenden 14 Monaten am Hindukusch eingesetzt werden, 1000 mehr als bisher. Dies beschloss der Bundestag am 16.Oktober. "Volksvertreter" waren die Ja-Sager unter den Abgeordneten dabei nicht, denn "86 Prozent der Deutschen lehnen Kampfeinsätze der Bundeswehr laut einer Umfrage der ARD von vornherein ab. 55 Prozent würden die Truppe am liebsten gleich nach Hause holen." (nachrichten T-online, 10.2.2008) Immmerhin stieg im Bundestag die Zahl der Nein-Sager gegenüber dem Vorjahr um 17 Abgeordnete von 79 auf 96, 32 enthielten sich, 42 entzogen sich der Gewissensfrage durch Abwesenheit, darunter auch unser SPD-MdB Frank Schwabe.

Aber Benzin löscht kein Feuer und ...

  • ...Militär schafft keine Sicherheit

  • Die Bundeswehr schützt keinen echten Wiederaufbau

  • Der Wiederaufbauhilfe wird zu Aufstandsbekämpfung

  • Die Wiederaufbauhilfe nützt nur wenigen in Afghanistan, aber Unternehmen aus den "Geberländern"


Der vollständige Text des Flugblattes kann hier gelesen werden
12.11.2008