1 Mrd. Euro für Auslandseinsätze in diesem Jahr

Unsere Renten werden am Hindukusch verpulvert

3.5.2007: "Der Sozialstaat ist nicht mehr bezahlbar!" hören wir überall. Warum sind dann die Auslandseinsätze der Bundeswehr bezahlbar, wenn auch manchmal lieber versteckt über andere Haushaltsposten? Der Friedenskreis Castrop-Rauxel verteilte an einem Infostand am 28.4.2007 ein Flugblatt zu Unkosten und Unsinn dieser Einsätze.

Fast 7.800 Soldaten stehen in 10 Kriegs- und Krisenregionen der Welt, von Kosovo über Sudan bis nach Afghanistan. Rund 1 Mrd. Euro sind für das Jahr 2007 dafür beantragt worden. Im neuen "Weißbuch" der Bundeswehr von 2006 wird es unverblümt ausgesprochen: Sinn des militärischen Engagements ist die "Sicherung des ungehinderten Zugangs zu Rohstoffen und des freien Welthandels".

Ihre vorgebliche Funktion als Friedensmissionen verfehlen sie immer mehr. Statt in Afghanistan den Frieden zu sichern, wird die Bundeswehr aktuell zur Kriegspartei. In Afghanistan (wie auch im Irak) kann man zusehen, wie Terror nicht durch Krieg beseitigt, sondern erst hervorgerufen wird.
Wir fordern

  • Schluss mit den Auslandseinsätzen der Bundeswehr

  • Schluss mit den sogenannten Antiterror-Einsätzen der Bundesmarine

  • Schluss mit der Beteiligung am Krieg der USA gegen Afghanistan

  • Ersatz der ISAF-Truppe durch zivile Aufbauhelfer


03.05.2007