12. Friedensratschlag in Kassel:

Runter mit der Rüstung: Aktuell wie nie...

18.12.2005 Vom 2. bis 4.Dezember 2005 fand in Kassel der 12. Friedenspolitische Ratschlag statt. Rund 400 Teilnehmer aus Friedensgruppen in ganz Deutschland und zahlreiche internationale Gäste trafen sich zu einem umfassenden Meinungsaustausch. Der Friedenskreis Castrop-Rauxel war mit 6 Mitgliedern gut vertreten. Fundierte Referate und lebendige Diskussionen ließen keinerlei Müdigkeit aufkommen. Erfreulicherweise hat auch die lokale Presse über die Castroper Beteiligung am Friedensratschlag berichtet, wie die Faksimiles auf dieser Seite belegen.
Im Einleitungsreferat von Peter Strutynski über die >>Außen- und Sicherheitspolitik der großen Koalition wurde deutlich, dass sich die Schwerpunkte der Arbeit für die Friedensbewegung nicht verändern werden. Die von SPD/Grünen längst eingeleiteten Maßnahmen zur Agressivierung der Bundeswehr, ihr Ausbau als Kriegstruppe für den Einsatz in aller Welt sowie die neuesten Versuche, die Bundeswehr auch für den Einsatz im Inneren zu nutzen, wird im Koalitionsvertrag fortgesetzt. Das Gerede von den Tabus, die es nicht geben dürfe, erweist sich als haltlos: Tatsächlich ist der Verteidigungshaushalt, der immer mehr ein Angriffshaushalt wird, von allen Kürzungen ausgenommen. Im Gegenteil: Die schon unter rot-grün festgelegten Mehrausgaben für Angriffsrüstung werden auch unter der großen Koalition verwirklicht werden.
In zahlreichen Foren mit kompetenten Referenten aus vielen Ländern wurden wichtige Themen unserer Zeit behandelt: Besonderes Interesse brachten die Teilnehmer dem Thema Iran entgegen. Mohssen Massarrat, ein aus dem Iran stammender Wissenschaftler, analysierte mit seinem Beitrag >>Motive der Konfliktparteien im Iran-Atomkonflikt die Brisanz der Situation, machte aber auch deutlich, dass es durchaus Wege gibt, den Konflikt zu lösen. Übrigens wird Mohssen Massarrat wahrscheinlich Anfang nächsten Jahres auch zu uns nach Castrop-Rauxel kommen. Dann kann jeder Informationen aus aus erster Hand zu einem geschürten Konflikt erhalten, mit dem die Bush-Regierung möglicherweise einen weiteren Krieg vorbereiten will.

Ein großen Teil der auf dem Friedensratschlag gehaltenen Referate kann man >>im Internet nachlesen.

Hinweisen möchten wir auch auf eine interessante Neuerscheinung der Kasseler AG Friedensforschung. Unter dem Titel >>"Permanenter Krieg oder nachhaltiger Frieden? Interessen, Trends und Mächte in der Weltpolitik des 21. Jahrhunderts (ISBN 3-934377-94-7) erhält man für 15 Euro zu allen aktuellen friedenspolitischen Fragen umfassende Informationen und Stellungnahmen. Bestellung des Buches auch im Internet auf der Seite der >>AG Friedensforschung möglich.

18.12.2005