Hartz IV muß weg

Die überall in Deutschland in den letzten Wochen entstandenen Montags-Demos gegen den Hartz IV Sozialabbau haben jetzt auch Castrop-Rauxel erreicht. Bei miesem Wetter haben rund 40 Teilnehmer einen guten Anfang gemacht. Wegen der zeitgleichen Herbstkirmes mußte diesmal etwas abseits auf der oberen Münsterstraße demonstriert werden. Aber die Montags-Demos werden fortgesetzt: Schon am nächsten Montag soll es weitergehen. Am 27. September um 18 Uhr treffen sich alle Gegner von Hartz IV und Aufrüstung auf dem Lambertus-Platz.

Wir werden gefragt: Warum unterstützt der Friedenskreis Castrop-Rauxel diese Aktionen? Hat denn das was mit Krieg zu tun? Wir haben schon oft auf den Zusammenhang von Sozialabbau auf der einen und Aufrüstung und Militärgerassel auf der anderen Seite hingewiesen und schon weit vor Hartz IV dazu eigene Aktionen gemacht.

Tatsächlich betrachten wir die Verteidigung der sozialen Rechte als einen festen Bestandteil jeglicher Friedenspolitik. Denn die Milliarden, die sei einigen Jahren dem Sozialbereich systematisch entzogen werden, landen in den Militärhaushalten der Bundesregierung und der EU. Die im Sozialbereich geraubten Mittel fließen in immer aggressiver werdende Außenpolitik, die sich so irrsinnigen Zielen verschreibt wie: Die USA wirtschaftlich und militärisch überflügeln!

Wir wollen keinen absurden Wettstreit der Giganten: Wer holt am meisten aus den Ländern dieser Welt heraus? Wer zockt am besten ab? Wer kann am schnellsten vernichten? Wer führt die profitabelsten Kriege?

Das alles wollen wir nicht. Deshalb ist der Protest gegen Sozialabbau Teil unserer Arbeit für den Frieden. So einfach ist das. Und sio kompliziert ist das.
22.09.2004