Erinnern - Handeln

Verantwortung für den Frieden

Seit dem 18. September ist die Ausstellung "Verbrechen der Wehrmacht. Dimensionen des Vernichtungskrieges 1941-1944" in Dortmund bis zum 2. November geöffnet.
Die Ausstellung dokumentiert auf der Grundlage des damals geltenden Kriegs- und Völkerrechts die Beteiligung der Wehrmacht an den im Zweiten Weltkrieg verübten Verbrechen. Am Beispiel der Kriegsschauplätze in Ost- und Südosteuropa verweist sie auf sechs Dimensionen des Vernichtungskrieges: Völkermord an den sowjetischen Juden, Massensterben der sowjetischen Kriegsgefangenen, Ernährungskrieg, Deportationen und Zwangsarbeit, Partisanenkrieg, Repressalien und Geiselerschießungen. Anhand dieser Dimensionen wird die teils aktive, teils passive Mitwirkung der Wehrmacht an den verübten Verbrechen deutlich.

Die Ausstellung verdeutlicht auch das konkrete Verhalten und die Handlungsspielräume einzelner Personen. Ihre individuellen Geschichten zeigen, dass der Vernichtungskrieg kein Ort abstrakter Dynamik, sondern gestaffelter Entscheidungen und persönlicher Verantwortlichkeiten war. Befehl war nicht gleich Befehl. Befehlssituationen eröffneten Handlungsmöglichkeiten, die nach verschiedenen Seiten hin genutzt werden konnten.

Wie es im Begleittext zur Ausstellung heißt: Die Ausstellung "dient der Erinnerungsarbeit und auch der politischen Kultur der Gegenwart... Zugleich sensibilisiert die Ausstellung für die heutige Verantwortung, für den Umgang mit den Menschenrechten, den Einsatz für den Frieden und die Frage nach Zivilcourage und
konkretem Handeln jedes Einzelnen."

Ein umfangreiches Begleitprogramm zur Ausstellung finden Sie auf der Website der Veranstalter. Der Besuch der Ausstellung ist für Gruppen und Schulklassen aufgrund der beschränkten Raumkapazitäten nur nach Voranmeldung möglich. Schulklassen melden sich unter 0231/50 25 506 an.

Ort: Museum für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastr. 3.

Zeit: dienstags bis sonntage von 10 bis 20 Uhr

Eintritt: Erwachsene 5 , Kinder 1,50

Weitere Infos: >>> Website der Veranstalter
19.09.2003