Friedensbewegung informierter als CIA:

"Manipulierte Beweise" sind schlichte Fälschungen

Mensch, sind wir gut... sofern man den Aussagen des CIA und der Bush-Gruppe glauben kann. Während die Besetzung des Irak monatlich fast 3,7 Mrd. Dollar kostet (Rechnung an den Irak), streitet man sich in den USA seit einigen Tagen über eine sogenannte Uran-Affäre. Hat Bush davon gewußt? Hat der CIA ihn falsch informiert? Bis zu der ethischen Tiefendebatte: Braucht man überhaupt einen Kriegsgrund, nachdem man gewonnen hat? Merkwürdig an all der Unwissenheit ist nur, dass wir und Millionen anderer Friedensfreunde schon vor dem Irak Krieg von den Fälschungen wußten, um die man sich heute streitet.

Damals nahmen nur wenige Zeitungen davon Notiz, auch in Deutschland. Hätte es nur ein 100-stel der Aufregung, die jetzt zelebriert wird, vor dem Irak Krieg gegeben, dann würden 7000 irakische Zivilisten noch leben. (Von den Soldaten nicht zu reden.) Aber damals war Hurra-Patriotismus angesagt. Da hatte der Mut zur Wahrheit Ausgang. Jetzt ist Wahlkampf in den USA. Und das Ritual verlangt von den hurra-patriotischen Demokranern, den hurra-patriotischen Republikaten ein Bein zu stellen. Huch, wie aufregend. Die Kriegsbejubler streiten sich um alte Hüte. Warum? Weil im nächsten Jahr entschieden werden soll, wer den nächsten Krieg kommandieren darf.

Wer diese Website hin und wieder besucht, weiß, worum es >bei den alten Hüten geht. Der britische Geheimdienst überraschte die Welt einige Wochen vor dem Irak Krieg mit der Erkenntnis, Saddam habe versucht, im Niger 500 Tonnen waffenfähiges Uran zu kaufen. Zum Beleg wurde ein Antwortbrief des zuständigen Ministers des Niger vorgelegt. Der Brief wurde von Bush in seiner Rede an die Nation am 28. Januar als Beweis für die Massenvernichtungswaffen im Irak angeführt. Außenminister Powell nutzte dasselbe Argument, um in der UNO Vollversammlung für den Angriffskrieg zu werben. Danach gingen die "Atomwaffen des Irak" auf Tournee durch alle Medien.

Die Sache hatte nur einen Haken: Der als Beweis vorgelegte Brief vom 10.10.2002, unterschrieben vom Minister Allele Habibou, war schon viel früher als Fälschung enttarnt worden. Auf welche Weise? Wurde die Unterschrift mit spezieller Spezialtinte geschrieben, von der nur der Friedenskreis Castrop-Rauxel wissen konnte, dass sie einzig im Emschertal verwendet wird? Oder war die Unterschrift so exzellent gefälscht, dass es nur den Geheimlabors der Friedensbewegung möglich war, den Trick zu enttarnen? Verfügen wir über bessere Quellen als der CIA? Die Wahrheit ist so banal, dass sie auch heute nur in anonymer Formulierung als "manipulierter Beweis" freigesetzt wird (z.B. in der WAZ vom 14.7.2003). Aber hier geht es nicht um Manipulationen und schon gar nicht um Beweise. Es geht um schlichte Fälschung: Der in den Deal angeblich verwickelte Minister Allele Habibou war im Dezember 2002 schon seit Jahren ein Ex-Minister. Seine Unterschrift auf dem Beweisbrief war daher etwa so bedeutsam wie die von Mr. Spock. Jeder hätte die Fälschung per Internet in wenigen Minuten aufdecken können.

Schlußfolgerung: Der ganze Briefwechsel war eine Ente des britischen Geheimdienstes und wurde von beteiligten Agenten längst zugegeben. Deren Motive bleiben im Dunkel und interessieren eigentlich nicht; vermutlich ging ihnen der stromlinienförmige Blair einfach nur auf den Keks. (Allen treugläubigen Bond-Fans empfiehlt sich an dieser Stelle der Roman "Unser Mann in Havanna" von Graham Greene, der völlig zu unrecht als Satire bezeichnet wird.)

Kommen wir zur 100-Euro-Frage. Kann es wirklich sein, dass Bush nicht gewußt hat, was sogar der Friedensbewegung bekannt war? Hatte vielleicht sein Zeitungsvorleser Urlaub oder einen Krankenschein? Kaum zu glauben, denn sowohl Urlaub als auch Krankenschein gehören im Bush-Amerika zu den eher exotischen Dingen. Also bleibt es dabei: Für den Irak-Krieg wurde die öffentliche Unterstützung gezielt herbeigelogen und herbeibetrogen. Die Kriegsgründe waren allesamt erfunden. Beweise wurden fabriziert. 7000 Iraker haben das mit dem Leben bezahlt. Das darf nicht vergessen werden. Den Haag wartet.

Eine Zusammenfassung der wichtigsten Kniffe und Tricks, mit denen sich Bush und Blair den Kriegsgrund gegen den Irak zusammengelogen haben, finden Sie in Nr.2 der Friedenskreis-Info.

>>>Download Friedenskreis-Info Nr.2
14.07.2003