Bundeswehr weltweit - und neue Kriege werden jetzt schon vorbereitet

Bei schönem Sommerwetter war der Friedenskreis Castrop-Rauxel wieder mit einem Infostand in der Fußgängerzone vertreten. Die Aktionen gegen den Irak-Krieg zeigen, dass es nicht ausreicht, immer erst dann zu demonstrieren, wenn Kriege bereits beschlossene Sache sind. Die Vorbereitungen für neue Kriege laufen jetzt und hier, aber möglichst an der Öffentlichkeit vorbei. Was man nicht weiß, macht einen nicht heiß: Um so wichtiger, die Öffentlichkeit stärker über die Militarisierung der Politik zu informieren.
Der Infostand hatte die derzeitigen Einsätze der Bundeswehr im Ausland und die geplante europäische Eingreiftruppe zum Thema. Wir haben die Flugblätter verteilt, die man auch auf dieser Website >downloaden kann.

Klar, dass mal wieder die Standardargumente kamen: "Ich kann gar nicht lesen." (Vielleicht stimmt es ja.) Oder: "Hab schon so viele Flugblätter. Taschen quellen praktisch über." (Stimmt sicher nicht.) Andere teilen durchaus unsere Ansichten, schmücken sie aber mit dem Zusatz. "Da kann man ja sowieso nichts machen." Stimmt aber nur zum Teil: Der Irak-Krieg konnte nicht verhindert werden, aber es wurde eine Menge Sand ins Getriebe gebracht. Und wenn dadurch der nächste Krieg länger auf sich warten läßt, ist das auch ein Erfolg. Es geht in Schritten vorwärts, nicht in Sprüngen.

Und wenn alle, die so bereitwillig betonen, dass man nichts machen könne, eben doch mal etwas machten: Was könnte man dann noch alles erreichen?

Außerdem gab's auch noch die aktuelle Ausgabe der Friedenskreis-Zeitung. Wer kein Exemplar abbekommt, kann sich sein persönliches Exemplar auf dieser Website >downloaden.
12.07.2003